Nutzung von Ausbildungspotenzialen für KMU in Ostbayern (bevoplus)

Förderinformationen

Projektdauer: 11/2011 – 10/2014

Projektkennziffer: 21BBNJ09

Förderrichtlinie: Förderschwerpunkt „Neue Wege in die Duale Ausbildung – Heterogenität als Chance für die Fachkräftesicherung“

Projektkonzept

Ausgangslage

Infolge des demografischen Wandels, der Abwanderung und der hohen Attraktivität großer, überregional agierender Firmen können die KMU der Region Ostbayern nicht mehr davon ausgehen, ihren Fachkräftebedarf auch in Zukunft ohne strategisch ausgerichtete Ausbildung sichern zu können. Besonders die traditionellen Anwerbe- und Auswahlstrategien sind für Jugendlichen mit heterogenen Voraussetzungen, also untypischen sozialen, kulturellen und schulischen Merkmalen, oft hinderlich. Es wird leicht übersehen, dass gerade auch diese Jugendlichen oft besondere Potenziale und Talente sowie die passende Motivation für ein Ausbildungsverhältnis verfügen, weshalb es für KMU von Interesse sein sollte, sie in eine langfristige Perspektive der Fachkräftesicherung vor Ort einzubeziehen.

Zielgruppen und deren Nutzen

Das Projekt bevoplus fördert heterogene, jugendliche Zielgruppen auf dem Weg in die duale Ausbildung. Hierfür werden vor allem KMU in Ostbayern angesprochen, die ihren Fachkräftebedarf langfristig sichern wollen. Sie werden bei der berufspädagogischen Planung und der strategischen Gestaltung der Ausbildungsvorbereitung unterstützt, in dem sie eine neue Gruppe von ausbildungsgeeigneten Jugendlichen ansprechen. In besonderer Weise richtet sich das Projekt an Ausbildungsverantwortliche in den KMU, die befähigt werden, die Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen mit heterogenen Voraussetzungen gezielt im Hinblick auf ihre eigenen Ausbildungsanforderungen zu fördern (u. a. ausbildungsvorbereitende Praktika). In Kooperation mit Kammern, Verbänden, Kommunen, Bildungseinrichtungen wurde der Übergang in betriebliche Ausbildung verbessert.

Projektziel

Das Projekt bevoplus befähigt das verantwortliche Personal der ausbildende KMU, um selbstständig geeignete berufsvorbereitenden Maßnahmen durchzuführen. Der Fokus hierbei liegt bei der Gestaltung von erfolgreiche Übergänge von heterogen geprägte Jugendlichen, um in ihrem eigenen Interesse die Fachkräfte in Zukunft sicher zu stellen. Die veränderte Demografie (kleinere Jahrgänge) und Heterogenität (Jugendliche haben unterschiedliche Lebensgeschichten und Lernvoraussetzungen) erfordern frühzeitig initiatives Handeln der KMU, d. h. eine systematische Planung und Umsetzung einer regional vernetzten Ausbildungsmarkt-Strategie, die Ausbildungspotenziale in der jungen Erwerbsbevölkerung für sich erschließt.

Rolle von SoWiBeFo

SoWiBeFo übernahm im Modellprojekt die Entwicklung und Implementierung des Handlungsforschungsdesigns zur Beantwortung projekt- und programmspezifischer Fragestellungen. Es wurde ein kausales Handlungsmodells mit abgestimmten, operationalisierten Zielindikatoren für die Navigation der Akteure im gesamten Projektverlauf sowie Instrumente für Erhebung, Auswertung und Dokumentation erarbeitet. Während der Erprobungsphase wurden mehrere Erhebungen durchgeführt, um die Kausal-, Interventions- und Aktionshypothesen des Verbundprojektes zu überprüfen und das gestaltungsrelevante Feedback der Akteure zu integrieren. Weiterhin übernahm SoWiBeFo die Aufbereitung der Ergebnisse für Kommunikation, Verbreitung und Transfer.

Produkte und Veröffentlichungen

  • Erstellung eines Leitfadens für ausbildungsorientiertes Berufspraktikum (AoBp) mit praktikablen Hilfestellungen für die Ausbilder:innen zur Steigerung von aussichtsreichen Bewerbungen der vorhandenen Ausbildungsplätze 
  • Entwicklung eines ausbildungsorientierten Praktikumsmodell (Arbeitsmethoden, Verhaltensaspekte, ausbildungsbezogene Potenzialanalyse) als Instrument der gezielten Auswahl und Vorbereitung von Praktikumsteilnehmer:innen und Auszubildenden

Partnerschaften

Verbundpartner

  • Gesellschaft für Fortbildung und Personalentwicklung GmbH (IFP)
  • Verein für sozialwissenschaftliche Beratung und Forschung e.  V.  

Assoziierte Partner

  • Sozialwissenschaftliche Forschungsgruppe GmbH 
  • Institut für sozialwissenschaftliche Beratung GmbH
  • Regensburg Institut für Berufs‐ und Betriebspädagogik der Otto‐von‐Guericke‐Universität Magdeburg

Die Projektergebnisse stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung. Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an unser Team.