Aktuelles

Hier werden alle unsere aktuellen Informationen zu Projekte, Veranstaltungen und unseren Kompetenzfeldern angezeigt. Einen Newsletter haben wir aktuell nicht. Folgen Sie uns auf den sozialen Netzwerken, um mit uns in Kontakt zu bleiben.

Soziale Netzwerke

Beiträge

Am 25. und 26. März fand ein weiteres Partnermeeting zu unserem Erasmus+ geförderten Projekt MUST in Lissabon statt. Im Partnermeeting, das in einem Hybrid-Format stattfand, wurden die bisherigen Projektergebnisse und das weitere Vorgehen besprochen.

Das Erasmus+ Projekt MUST richtet sich in erster Linie an das Hochschulpersonal und Studierende, die ihre Medienkompetenzen weiterentwickeln möchten, um die regionale Zivilgesellschaft stärker in ihre Tätigkeiten (u. a. Wissenstransfer, Engagement, Infrastruktur) mit einzubeziehen. SoWiBeFo übernimmt im Projekt die wissenschaftliche Begleitforschung. 

Am 25.04. fand eine Mitgliederversammlung unter der Leitung unseres 1. Vorsitzenden Alexander Krauss statt. In der Versammlung wurden kleine Satzungsänderungen beschlossen und Neuwahlen zum Vorstand durchgeführt. Dabei sind die folgenden Personen einstimmig gewählt worden:

  1. Vorsitzender: Alexander Krauss
  2. Vorsitzende: Dr. Alice Buzdugan
  3. Vorsitzende: Stephanie Reiner

Außerdem wurden die aktuell anstehenden Projekte besprochen und Perspektiven für die Zukunft diskutiert. Am Schluss der Versammlung wurde noch auf Fragen, Wünsche und Vorschläge der Mitglieder eingegangen.

Zusammen mit einigen Projektpartnern aus Europa werden wir ein neues Erasmus+ gefördertes Projektvorhaben umsetzen. Das Projekt trägt den Titel „Granting Access to Employment and Entrepreneurship in Agriculture for women (GAEA)“ („Förderung des Zugangs von Frauen zu Beschäftigung und Unternehmertum in der Landwirtschaft“).

GAEA ist ein zukunftsorientiertes Projekt, das darauf abzielt, die Qualität der unternehmerischen Ausbildung in der Landwirtschaft für junge Frauen ohne Beschäftigung und Ausbildung (NEETs), die in ländlichen Gebieten leben, zu verbessern. Das Projekt steht auch im Einklang mit der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU. Das Hauptziel des Projekts ist die Schaffung einer soliden Verbindungsbasis zwischen den wichtigsten Interessengruppen des Sektors durch die Einführung einer digitalen Plattform als zentrale Anlaufstelle.

Kalender